Störungsbild 6

Orofaziale Dysfunktionen bezeichnen eine gestörte Muskelfunktion im Mund-, Kiefer und Gesichtsbereich. Die Ursachen können angeboren sein z.B bei Syndromen ( Down Syndrom ), neuromotorischen Bewegungsstörungen ( Cerebralparesen ) oder Fehlbildungen ( Lippen-,Kiefer-, Gaumen-,Segelspalten ). Hierzu zählen auch isolierte Auffälligkeiten wie z.B. eine schlaffe Zungen- oder Lippenmuskulatur. Erworbene Auffälligkeiten der orofazialen Muskulatur entstehen häufig durch neurologische Erkrankungen( M. Parkinson, ALS, Multiple Sklerose usw. ) postoperativ nach Tumoroperationen  oder durch Fehlbelastungen der Muskulatur. Ein wesentlicher, häufiger Symptombereich der erworbenen Störungen sind die Fazialisparesen ( Gesichtslähmungen) und Funktionsstörungen des Kiefergelenkes, die sich durch Knacken und Knirschen des Kiefergelenkes, Druckgefühl der Muskulatur, Kopfschmerzen , Tinnitus usw. äußern. Im Kinder- und Jugendalter treten oftmals die sogenannten Zungenfehlfunktionen in Erscheinung mit einer abgesenkten Zungenruhelage und einem frontalen Schluckmuster, das den Kiefer- und Zahnstatus ungünstig beeinflussen kann. Oft geht diese Symptomatik mit einer Mundatmung einher.

Eine wesentliche Behandlungsmethode bei der Therapie orofazialer Dysfunktionen ist die Orofaziale Regulationstherapie ( ORT ) nach Castillo Morales, die je nach Störungsbild eingesetzt wird.

Sprachentwicklungsstörungen )auftreten.

Besonder Gruppierungen sind die sog. Late Talker und die verbalen Entwicklungsdyspraxien. Late Talker weisen, ohne jede Hintergrundserkrankung, bis zum 2. Lebensjahrahr einen wesenlich geringeren Wortschatz von 50 Wörtern auf.  Neben einer intensiven Elternberatung kann auch eine spielerische Sprachtherapie, je nach Schwerde der Symptomatik sinnvoll sein.

Bei verbalen Entwicklungsdyspraxien sind Kinder, bei ausreichend kognitiven Fähigkeiten, nicht in der Lage Sprachlaute zu bilden bzw. zu imitieren. Die Behandlung dieser Symptomatik ist komplex und erfordert in der Regel spezielle Therapietechniken, z.B. TAKTKIN.